BLACK STAR RIDERS 

LIVE 2015

          +++ Support:  The Weyers – die „Wüstenrocker aus den Bergen“ +++   

Obwohl sich die Black Star Riders erst 2012 gründeten, gelten sie in der Rock-Szene längst als Kult – denn sie sind das Nachfolge- und zugleich Nebenprojekt der irischen Hard-Rock-Gruppe Thin Lizzy. Da die derzeitigen Band-Mitglieder dafür allerdings auf ihre Ex-Kollegen Darren Wharton und Brian Downey verzichten mussten, sowie aus Respekt dem 1986 verstorbenen Sänger und Bassisten Phil Lynott gegenüber, trafen sie die Entscheidung, ihre zukünftigen Alben unter einem anderen Band-Namen auszuüben. Geboren waren die Black Star Riders! Am 22. November kommt die Band in den Berliner Frannz Club, um mit ihrem aktuellen Album auch die Hauptstadt ordentlich zu rocken.

Als Support werden die Black Star Riders von den Schweizer Brüdern Adrian und Luke Weyermann alias The Weyers unterstützt. Als „Wüstenrock aus den Bergen“ bezeichnen sie ihren High Energy-Rock. Obwohl sie sowohl im Studio, als auch auf der Bühne „nur“ zu zweit auftreten, klingen The Weyers nicht nur nach einer großen Rockband – sie sind es auch! Mit ihrer klassischen Besetzung aus Gesang/ Gitarre und Drums errichten die Brüder einen ganzen Wall Of Sound-Parcours, durch den die Zwei-Mann Armee das Publikum mit ihrer hoch explosiven Mischung aus Rock, Blues und Powerpop treibt.

Karten (30 € zzgl. Gebühren) für das von Concert Concept präsentierte Berlin-Konzert von Black Star Riders am 22. November im Frannz Club gibt es unter der Tickethotline 01806 – 777 111 (20ct/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60ct/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz), im Internet unter www.myticket.de und www.ticketmaster.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Mit ihrem zweiten Album nach der Namensänderung haben sich die Black Star Riders endgültig etabliert: ihr aktuelles Werk „The Killer Instinct“ erreichte in Deutschland Platz 23 der Charts. Als sich Mitte der Neunziger Mitglieder der 1983 aufgelösten irischen Rock-Legende Thin Lizzy für einige wenige Konzerte in Japan zusammentaten, ahnte niemand, was sich daraus entwickeln würde. In den Jahren nach dem 4. Januar 1996, dem inzwischen legendären „VibeFor Phil“-Tribut in Dublin, konnte sich die Band als Live-Act einen Namen machen und spielte zahlreiche Welttourneen.

Als sich Ur-Gitarrist Scott Gorham dazu entschloss, ein Album mit neuem Material aufzunehmen, wurde der Band-Name geändert. „Die Fans haben es sofort verstanden”, erklärt Frontmann Ricky Warwick (Ex-The Almighty). „Wir haben viel live gespielt, um uns bekannt zu machen, was geholfen hat. Natürlich werden wir weiter die Thin Lizzy-Klassiker spielen.” Denn sowohl das Debüt „All Hell Breaks Loose“ als auch der aktuelle Nachfolger „The Killer Instinct“ schließen natürlich an das Erbe der legendären Band an. Geradlinige, aber auch melancholische Rocksongs kann diese Ansammlung von Profimusikern locker aus dem Ärmel schütteln. Nachdem sie im Frühjahr schon zusammen mit Europe in Großbritannien bewiesen haben, dass weiterhin mit ihnen zu rechnen ist, werden die Black Star Ridersim November erneut nach Deutschland kommen.

Mit im Gepäck haben sie The Weyers. Reduziert auf die ebenso einfache, wie auch effektive Erfolgsformel „Dreckige Riffs + rotzige Beats + englische Lyrics = The Weyers“ folgen die Schweizer ihrem ausgeprägten Musikerinstinkt auf der Suche nach immer neuen Herausforderungen. Was vor ein paar Jahren als Experiment begann, hat sich längst zum leistungsstarken Rock-Kraftwerk entwickelt.

Schon in frühen Jahren haben Adrian und Luke ihre Instrumente erlernt. Singer/Songwriter, Gitarrist und Loopmaschinist Adrian Weyermann veröffentlichte mit seiner Jugendband Crank fünf Alben. Während seiner anschließenden Solo-Karriere brachte er vier weitere Longplayer auf den Markt. Drummer und Sänger Luke Weyermann bearbeitete die Felle bei Formationen wie Mona Lisa Overdrive, Crank, ZOT, Industrie oder Hillbilly Moon Explosion. „Doch nur im Zusammenspiel mit meinem Bruder entsteht eine absolut einzigartige Energie, an der es nichts zu rütteln gibt“, so Adrian. Eine Tatsache, die The Weyers schon auf ihrem 2014 veröffentlichten Albumdebüt „Within“ demonstriert haben. Damit schloss das Duo die imaginäre Lücke zwischen der Jon Spencer Blues Explosion, Triggerfinger und den White Stripes.

Mit ihrem am 10. April dieses Jahres veröffentlichten „Beep Beep Beep“-Minialbum gaben The Weyers ihr neuestes Lebenszeichen lautstark von sich: Entstanden aus der Liveenergie ihrer exzessiven Jamsessions präsentiert sich das Duo von seiner härtesten, dynamischsten und forderndsten Seite. „Zu zweit groß und laut zu klingen“ war schon immer das Motto der beiden Brüder. Auf dem Minialbum haben sie sämtliche Synthies und elektronische Hilfsmittel über Bord geworfen, um sich ganz aufs Wesentliche zu konzentrieren: Sich selbst und ihre Wurzeln. Keine Tricks und kein doppelter Overdub-Boden, sondern handgemachte Musik. Live eingespielt und überwiegend als First Take analog auf Band aufgenommen. Mehr Old School geht nicht. 


Weitere Informationen zu Black Star Riders unter:
www.wizpro.com| www.blackstarriders.com| www.facebook.com/BlackStarRidersOfficial

Black Star Riders, 22.11.2015, 21.00 Uhr, Frannz Club 

präsentiert von Logo Rotten and Poor